St. Quirin

Mit einem Konzert „Dona nobis pacem“ wurde die 60. Kirchenmusikwoche in Neuss am 11.09.2022 eröffnet. Die Programmstruktur wurde hier absichtlich mit großen Kontrasten gefüllt: Das ausladende „Regina coeli“ KV 127 erfolgte im Anschluss an die tiefgründigen Meditationen eines Hendrik Andriessen, der in seinem „miroir de peine“ den Gemütszustand einer Mutter im Angesicht des drohenden Todes ihres Sohnes (Jesus) beschreibt.



KV 127, Regina Coeli B-Dur
Orchester: Neusser Kammerorchester
Solistin: Elisa Rabanus (Sopran)
Leitung: Joachim Neugart
Aufnahme am 11. September 2022 im Quirinusmünster Neuss

KV 127, Regina Coeli B-Dur
KV 127, Regina Coeli B-Dur, Allegro maestoso
KV 127, Regina Coeli B-Dur, Andante - Adagio
KV 127, Regina Coeli B-Dur, Allegro

KV 127 St. Quirin

Die Musik Mozarts versinnbildlicht hier mit österlichem Schwung eine atmosphärische Kehrtwende. Die Trübsal wird zur Freude: noch gebannt von den statischen Akkordketten und Klagen des späten Impressionismus erlebt das Publikum nun einen Wechsel zu ganz anderen, heiteren Motiven, reich figuriert und in der Partie der Sopranistin höchst virtuos ausgeschmückt. Der Wechsel zwischen Solopartie und Chor ist von Mozart raffiniert kalkuliert, formal erkennbar als ein Verwobensein von individueller und kollektiver Freude über das Ostergeschehen, musikalisch ausgedrückt durch das ornamentale Element der Solostimme und die affirmativen Episoden des Chores.


Elisa Rabanus

Die in Düsseldorf lebende Sopranistin Elisa Rabanus hat sich weitgehend auf die Musik des 16. bis 18. Jahrhunderts spezialisiert. So gewann sie den ersten Preis beim „Austria Baroque Academy Music Award“ in Gmunden, Österreich. Sie arbeitet freischaffend als Solistin und als freie Mitarbeiterin für bedeutende deutsche Rundfunkchöre.
Elisa Rabanus studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Tanz Köln – zunächst mit Diplom-Abschluss in der künstlerischen Ausbildung Oper und Konzert bei Prof. Henner Leyhe und darauf folgend mit dem Master of Music in Barockgesang bei Prof. Kai Wessel/Prof. Barbara Schlick und Prof.Konrad Junghänel/Prof. Gerald Hambitzer (Kammermusik). Wichtige künstlerische Impulse erhielt sie in Meisterklassen bei Ingeborg Danz, Prof. Klesie Kelly-Moog und Prof. Ute von Garczinsky.
Im Rahmen ihrer Konzerttätigkeit arbeitete Elisa Rabanus u.a. mit den Originalklang-Ensembles Concerto Köln, Düsseldorfer Hofmusik, Le Concert Lorrain, Das Kleine Konzert und der Hamburger Ratsmusik zusammen und trat bei renommierten Festivals wie den Brühler Schlosskonzerten, den Tagen Alter Musik Herne, dem Festival Alte Musik Knechtsteden, den Händel Festspielen Halle, dem Bachfest Leipzig, den Tagen Alter Musik Saarbrücken (TAMIS) und dem Rheingau Musikfestival auf.
Ihre Arbeit führte sie u.a. mit den Ensembles Cantus Cölln, Rheinische Kantorei, Chorus Musicus, Albis Cantores und den Dirigenten Trevor Pinnock, Konrad Junghänel, Hermann Max, Christoph Spering, Andreas Spering, Helmuth Rilling und Gotthold Schwarz zusammen. Sie wirkt regelmäßig bei CD- und Rundfunkproduktionen für den WDR, NDR, SWR und den Deutschlandfunk mit.
Für die Einspielung sämtlicher Kantaten Johann Sebastian Bachs nach Texten von Martin Luther erhielt Elisa Rabanus zusammen mit dem „Chorus Musicus“ und „Das neue Orchester“, unter der Leitung von Christoph Spering, den Echo Klassik 2017. Seit der Saison 2022/2023 ist sie festes Mitglied des NDR Vokalensemble.


Münsterchor Neuss

Der Chor der Kirchengemeinde St. Quirin wurde als Münsterchor 1878 wiedergegründet. Durch Handschriften ist belegbar, dass seit der Entstehungszeit des Quirinusmünsters (Grundsteinlegung 1209) auch Kirchenmusik gepflegt und Gregorianischer Choral gesungen wurde. Als einer der wenigen Kathedralchöre singt der Münsterchor Neuss an allen Sonn- und Feiertagen gregorianischen Choral, eine mehrstimmige Messe und Motetten (etwa 60 Hochämter im Jahr). Das Repertoire umfaßt ca. 50 vier- bis achtstimmige Messen, ca. 80 Motetten und diverse Oratorien aus allen Stilepochen. Konzertreisen führten den Chor in den letzten Jahren nach USA, Rom, Burgund, Polen und Norwegen. Zahlreiche Konzerte sind mit CD-Mitschnitten dokumentiert. Erwähnt seien: Brahms - ein deutsches Requiem, Monteverdi - Marienvesper, Mozart - c-Moll-Messe. Außerdem liegen CD-Produktionen zum Weihnachtsfest vor (u.a. "Gaudete")
nähere Informationen unter: www.muensterchor.de


Neusser Kammerorchester

… wurde 1957 von Prof. Dr. Wilhelm Schepping. Ziel der Orchesterarbeit war seit Beginn, besonders talentierte junge Instrumentalisten durch anspruchsvolle Orchester-, Kammermusik- und Soloerfahrungen möglichst intensiv zu fördern. Die Reihe „Konzerte Junger Neusser Künstler“, die jeweils 11 im Winterkonzert fortgesetzt wird, wurde bereits 1965 begonnen. Nach 30 Jahren unter dem Dirigat von Wilhelm Schepping mit Konzertauftritten in Deutschland, Belgien, Frankreich, Polen, Spanien, Kenia und Sambia, mehreren Rundfunk- und später auch Fernsehaufzeichnungen, sowie zwei internationalen ersten Preisen, übernahm Karl Kühling 1988 die Leitung des Orchesters. Unter seinem Dirigat wurde das Neusser Kammerorchester 1991 Landessieger des NRW-Orchesterwettbewerbs in Bielefeld und errang beim anschließenden dritten deutschen Orchesterwettbewerb den zweiten Platz. Ab 1995 unternahm Karl Kühling mit dem Orchester Konzertreisen nach Spanien, Griechenland, Belgien und Luxemburg.
1999 begann Joachim Neugart, Münsterkantor am Quirinusmünster Neuss die Zusammenarbeit mit dem NKO. An der Musikhochschule Saarbrücken zum Kirchenmusiker ausgebildet und als Organist preisgekrönt, war Neugart neben seinem Kantorenamt sechs Jahre lang als Dozent für Chorleitung und Leiter des Hochschulchores am Gregoriushaus Aachen tätig. Wie erfolgreich er die inzwischen mehr als 60-jährige Tradition des Neusser Kammerorchesters weiterführt, belegen nicht nur zahlreiche Orchesterkonzerte, sondern auch diverse in Kooperation mit dem Neusser Münsterchor durchgeführte oratorische Aufführungen und mehrere CD-Einspielungen.
Konzertreisen unter Joachim Neugart führten das Orchester nach St. Paul (USA) und im Rahmen des Deutschlandjahres in Japan 2005 nach Tokio, Hamamatsu und Kyoto. 2007 fand die zweite USA-Tournee statt, bei der das Orchester neben der Neusser Partnerstadt St. Paul diesmal auch Denver, Boulder und Breckenridge besuchte. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums fand im Mai 2007 im Zeughaus Neuss eine Jubiläumsmatinee statt, bei der das Orchester, verstärkt durch ehemalige Mitspieler der vergangenen fünf Jahrzehnte, in drei unterschiedlichen Besetzungen und mit allen seinen drei bisherigen Dirigenten auftrat. Es folgten in den letzten Jahren zahlreiche weitere Konzerte und Konzertreisen ins In- und Ausland. Zuletzt begleitete das NKO die Delegation der Stadt Neuss zum Hansefest 2019 in Pskow/Russland.


Joachim Neugart

Joachim Neugart wurde 1960 geboren. Nach Studien an der Kirchenmusikschule Speyer und an der Musikhochschule des Saarlandes ist er seit 1988 als Münsterkantor am Quirinusmünster Neuss für die Kirchenmusik zuständig. Hier obliegt ihm die Leitung der Chöre an dieser traditionsreichen romanischen Basilika (Münsterchor, Kammerchor Capella Quirina). Von 1989-1996 war er außerdem Dirigent des Moerser Kammerchores. Von 1994 bis 2001 hatte er einen Lehrauftrag für Dirigieren an der Kirchenmusikschule St. Gregorius-Haus in Aachen. Unter seiner Leitung gab der Kammerchor der Kirchenmusikschule vielbeachtete Konzerte im Rheinland und unternahm Konzertreisen nach Österreich, Tschechien und Ungarn. Gastdirigate führten ihn u. a. zur „Choral Arts Society“ nach Tokyo. Seit 1999 ist er Dirigent des Neusser Kammerorchesters und seit 2002 Dirigent des Schönhausenchores Krefeld. Darüber hinaus wirkte er von 2003 - 2006 als Lehrbeauftragter für Chorleitung an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Chorleiterkurse in Deutschland und Japan sowie CD-Einspielungen als Dirigent und Organist geben darüber hinaus Zeugnis von Joachim Neugarts vielseitiger musikalischer Tätigkeit.